Messung des Blut-Sauerstoff-Gehalts (Oxymetrie)

Wenn Sie beispielsweise unter chronischen Atemwegserkrankungen leiden, messen wir in vielen Fällen die Sauerstoffmenge bzw. der Sättigung des Blutes mit Sauerstoff. Liegt der Blut-Sauerstoffgehalt in einem auffällig niedrigen Bereich, z. B. bei einer asthmatischen oder Lungenerkrankung, werden weitere Untersuchungen durchgeführt.

Wozu ist eine Messung des Blut-Sauerstoff-Gehalts (Oxymetrie) wichtig?

Die Luft besteht zu etwa einem Fünftel aus Sauerstoff (Oxygenium). Diesen Sauerstoff benötigt der Mensch lebensnotwendig für seine Organe, das Gehirn und alle Zellen. Nach dem Einatmen filtert die Lunge den Sauerstoff aus der Luft in die Blutbahn. Das Blut transportiert diesen Sauerstoff dann in jede Körperzelle. Wichtig ist, dass das Blut genügend Sauerstoff zur ausreichenden Versorgung des Körpers enthält.

Wie ist der Ablauf der Untersuchung?

Für die einfache und absolut schmerzlose Untersuchung wird ein "Fingerhut" mit einer kleinen Lichtquelle (LED) und einem Fühler auf einen Finger gesteckt. Anschließend kann der Blut-Sauerstoffgehalt bestimmt werden.