Psychotherapie

Phsychotherapeutische Behandlungen in der Praxis im Kaiserviertel in Dortmund

Viele körperliche Symptome und Beschwerden hängen mit seelischen Ursachen zusammen. Das gilt z. B. für Schlafstörungen, häufige Kopfschmerzen oder Magenprobleme. Man spricht hier von psychosomatischen Erkrankungen. Diesen Patienten versuchen wir, auf der psychischen und auf der somatischen (körperlichen) Ebene zu helfen.

Zu uns kommen aber auch Menschen, bei denen die seelische Erkrankung im Vordergrund steht. Hier bietet sich eine Gesprächspsychotherapie über einen längeren Zeitraum an.

Bei welchen psychischen Erkrankungen können wir Sie therapeutisch unterstützen?

Oft sind es Angsterkrankungen oder depressive Störungen, die Menschen in unsere Praxis führen, aber auch akute Krisensituationen, z. B. durch Unfall oder Tod eines nahestehenden Menschen.

Patienten mit psychiatrischen Krankheitsformen wie Psychosen oder manisch-depressiven Erkrankungen sind bei Fachärztinnen oder Fachärzten für Psychiatrie in den richtigen Händen.

Wie finde ich heraus, ob mir eine psychotherapeutische Behandlung hilft?

Das Wesentliche bei einer Psychotherapie ist das Vertrauensverhältnis von Arzt/Ärztin und Patient/Patientin. Deshalb führen wir immer ein erstes Gespräch, in dem Sie Ihr Problem schildern. Danach folgen einige (zumeist 5) „probatorische“ Sitzungen. In deren Verlauf stellt sich heraus, ob wir zu einer tragfähigen Beziehung kommen und die Aussicht auf eine erfolgreiche Therapie besteht.

Wer übernimmt die Kosten für eine Psychotherapie?

Wenn der Wunsch nach einer längeren psychotherapeutischen Behandlung besteht, wird ein Antrag auf Genehmigung bei der jeweiligen Krankenkasse gestellt. Diese genehmigt dann 25 (Kurzzeittherapie) oder 50 (Langzeittherapie) Sitzungen. Ein Gespräch dauert 50 Minuten.